TARCEVA 25 mg Filmtabletten

Art.Nr.:
04186993
Packungsinhalt:
30 St Filmtabletten
Abgabehinweis:
Rezeptpflichtig
Produkt von:
Roche Pharma AG
Reimport:
nein
Lieferzeit:
1-2 Werktage
Lagerbestand:
1000
688,03 EUR
inkl. 19 % MwSt.zzgl. Gebühr

Wirkungsweise
Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Wirkstoff Erlotinib gehört zu den Proteinkinase-Hemmern und hemmt ein in den Zellen vorhandenes Zellmembranprotein, den so genannten EGF-Rezeptor (EGFR), der als Andockstelle (Rezeptor) für Wachstumsfaktoren fungiert. Die dadurch bewirkte Blockade der Signalwege über diese Rezeptoren führt zu einer Hemmung des Tumorwachstums.
Wichtige Hinweise
Was sollten Sie beachten?
- Bei Frauen im gebärfähigen Alter sind während und unter Umständen auch eine zeitlang nach der Therapie wirksame Verhütungsmethoden erforderlich. Sprechen Sie hierzu Ihren Arzt oder Apotheker an.
- Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Lactose. Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen.
- Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.
- Rauchen sollte in jedem Fall vermieden werden, weil die medikamentöse Behandlung gestört wird.
Gegenanzeigen
Was spricht gegen eine Anwendung?

- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
- Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Das Arzneimittel sollte nach derzeitigen Erkenntnissen nicht angewendet werden.
- Stillzeit: Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Er wird Ihre besondere Ausgangslage prüfen und Sie entsprechend beraten, ob und wie Sie mit dem Stillen weitermachen können.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.
Nebenwirkungen
Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

- Durchfall
- Abweichende Leberfunktionswerte
- Erhöhte Leberwerte (ALAT, AST)
- Vermehrter Gallenfarbstoff (Bilirubin) im Blut
- Hautausschlag
- Entzündung der Hornhaut am Auge (Keratitis)
- Bindehautentzündung
- Nasenbluten
- Blutungen im Magen-Darm-Bereich
- Haarausfall mit Glatzenbildung (Alopezie)
- Trockene Haut (Xerodermie)
- Durch Bakterien verursachte Infektion der Nagelplatte
- Entzündung des Haarfollikels
- Akne
- Entzündung der mittleren Hautschicht mit Pusteln (akneforme Dermatitis)
- Risswunde
- Beeinträchtigte Nierenfunktion
- Veränderung der Wimpern
- Eingewachsene Wimpern
- Wimpernwachstum
- Verdickung von Wimpern
- Erkrankung der Lungenbläschen und Gewebe (interstitielle Lungenerkrankung)
- Magen-Darm-Durchbruch
- Vermehrte männliche Behaarung bei der Frau (Hirsutismus)
- Veränderung der Augenbrauen
- Brüchige Nägel
- Nagelablösung
- Hautreaktion
- Verstärkte Hautfärbung durch mehr Hautfarbstoff (Hyperpigmentierung)
- Nierenentzündung
- Erhöhte Eiweißausscheidung im Urin (Proteinurie)

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.
Anwendwendungsgebiete
Als alleinige Behandlung:
- Lungenkrebs (Lungenkarzinom, nicht-kleinzellig)
In Kombination mit anderen Arzneimitteln:
- Bauchspeicheldrüsenkrebs (Pankreaskarzinom) mit Metastasen


Was ist das? - Definition
Der Bronchialkrebs oder im Fachdeutsch Bronchialkarzinom genannt, ist ein bösartiger Lungentumor, meist von den Zellen der Schleimhaut in den Bronchien ausgehend.

Wie wird es noch genannt? - Andere Bezeichnungen
 - Lungenkrebs
 - Bronchialkarzinom

Wie kommt es dazu? - Mögliche Ursache
Lungenkrebs ist die häufigste Krebstodesursache beim Mann. Die Hauptursache des Lungenkrebses ist das Rauchen. Im Rauch einer Zigarette sind Stoffe enthalten, die in den Bronchien krebserzeugend wirken. Raucher haben, abhängig von der Dauer und Höhe des täglichen Zigarettenkonsums, ein bis zu 60fach erhöhtes Erkrankungsrisiko verglichen mit einem Nichtraucher.
Weit seltenere Ursachen des Lungenkrebses sind das Passivrauchen oder berufsbedingte Atemgifte (z.B. Asbest, Quarzstaub, Nickel).

Wie macht es sich bemerkbar? - Symptome
Das typische Erkrankungsalter liegt zwischen dem 55. und 65. Lebensjahr, ein Bronchialkarzinom kann aber natürlich in jedem Alter auftreten.
Die Beschwerden beim Lungenkrebs ähneln denen der chronischen Bronchitis. Da viele langjährige Raucher an einer chronischen Bronchitis leiden, gehen sie oft erst spät zum Arzt. Deshalb wird Lungenkrebs oft erst in fortgeschritteneren Stadien festgestellt.
Folgende Symptome können auf Lungenkrebs hinweisen:
 - Über vier Wochen andauernder Husten, der sich unter Medikamenten nicht bessert.
 - Husten mit blutigem Auswurf.
 - Verschlechterung des Allgemeinzustandes, rasche Gewichtsabnahme ohne erkennbare Ursache, Appetitlosigkeit und Minderung der Leistungsfähigkeit.

Wie geht es weiter? - Verlauf und Komplikationen
Nicht selten besteht bei fortgeschrittenem Tumor zusätzlich eine begleitende Lungenentzündung, da durch den Tumor die Bronchien verengt sind. Verstopft der Tumor einen größeren Bronchus, können einzelne Lungenabschnitte nicht mehr belüftet werden. Folge ist eine Atemnot. Es kann begleitend zu einer Reizung des Rippenfells kommen. Dies äußert sich durch Schmerzen bei der Atmung. Führt die Reizung zur Ergussbildung im Lungenspalt, kann sich die Lunge nicht mehr richtig entfalten und die Atemnot verstärkt sich.
Der Lungenkrebs setzt Absiedlungen (die so genannten Metastasen) besonders in die Knochen und die Leber. Als Folge kann es zu Knochenbrüchen ohne größere Gewalteinwirkung kommen und zu Leberfunktionsstörungen.
Wird die Erkrankung rechtzeitig erkannt, kann operiert werden. Meist wird zusätzlich eine Chemotherapie durchgeführt.
Was kann sonst noch dahinter stecken? - Krankheitsbilder mit ähnlichen Symptomen
Eine Tuberkulose macht ähnliche Beschwerden. Auch eine chronische Bronchitis kann sich mit Symptomen ähnlich denen eines Lungenkrebses äußern.

Verhaltenstipps
 - Nicht zu rauchen, oder das Rauchen aufzugeben ist die beste Vorbeugung gegen einen Lungenkrebs. Gibt man das Rauchen auf, sinkt das Risiko einer Erkrankung ab, erreicht aber nie ganz das Niveau eines Nichtrauchers. Deshalb ist Jugendlichen dringend zu raten, das Rauchen gar nicht erst anzufangen.
 - Symptome wie unklare Gewichtsabnahme, Leistungsminderung oder eine Verschlechterung des Allgemeinzustandes können immer auf eine bösartige Erkrankung hinweisen und müssen von einem Arzt abgeklärt werden.
 - Ist die Tumorerkrankung fortgeschritten, leiden viele Betroffene unter oft starken Schmerzen. Wichtig ist daher eine wirksame Schmerztherapie. Oft sind sogar morphinhaltige Präparate nötig. Um eine möglichst andauernde Schmerzfreiheit zu erzielen ist es wichtig, diese Medikamente regelmäßig einzunehmen und nicht erst, wenn erneut Schmerzen auftreten.

Bearbeitungsstand: 20.06.2011

Quellenangaben:
Gerlach, Wagner, Wirth, Innere Medizin für Pflegeberufe, Thieme, (2006), 5. Aufl. - Herold, Innere Medizin, Herold, (2011)

Die Information liefert nur eine kurze Beschreibung des Krankheitsbildes, die keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt. Sie sollte keinesfalls eine Grundlage sein, um selbst ein Krankheitsbild zu erkennen oder zu behandeln. Sollten bei Ihnen die beschriebenen Beschwerden auftreten, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Was ist das? - Definition
Bei einem Bauchspeicheldrüsenkrebs handelt es sich um eine Wucherung bösartiger Zellen in der Bauchspeicheldrüse.



Wie wird es noch genannt? - Andere Bezeichnungen
 - Pankreaskarzinom

Wie kommt es dazu? - Mögliche Ursache
Die Bauchspeicheldrüse ist ein lang gestrecktes, ca. 100 g schweres Organ. Sie liegt oberhalb des Nabels im mittleren Oberbauch und erstreckt sich vom Zwölffingerdarm bis zur Milz. Die Bauchspeicheldrüse produziert Verdauungssäfte, die über einen Gang in der Mitte des Organs in den Zwölffingerdarm abfließen. Im Schwanz der Bauchspeicheldrüse finden sich spezielle Drüsenzellen, die das Insulin bilden, ein Hormon, das wir zur Regulation unseres Zuckerspiegels im Blut brauchen. Das Insulin wird nicht über den Bauchspeicheldrüsengang abtransportiert, sondern gelangt direkt ins Blut.
Bauchspeicheldrüsenkrebs ist insgesamt selten, er macht nur zwei bis drei Prozent aller Krebserkrankungen aus. Das Haupterkrankungsalter liegt zwischen 50 und 70 Jahren. Die Krankheitsursache ist unbekannt. Männer sind insgesamt häufiger betroffen. Ein erhöhtes Risiko entsteht durch eine chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung, durch Rauchen und durch Alkoholmissbrauch.

Wie macht es sich bemerkbar? - Symptome
Die Erkrankung macht sich häufig erst sehr spät bemerkbar. Das Geschwür hat dann meist schon eine beträchtliche Größe erreicht.
Die Beschwerden sind in der Regel uncharakteristisch. Die Betroffenen klagen über Oberbauchschmerzen, Übelkeit, Abgeschlagenheit, Appetitlosigkeit oder einen raschen Gewichtsverlust. Meist wächst ein Bauchspeicheldrüsenkrebs im Bereich des Organkopfes. Hier mündet der Bauchspeicheldrüsengang gemeinsam mit dem Gallengang in den Zwölffingerdarm. Führt das Tumorwachstum zum Verschluss dieser Mündungsstelle, kann die Gallenflüssigkeit nicht mehr in den Zwölffingerdarm abfließen. Die Galle staut sich im Blut und führt zur Gelbsucht. Diese Gelbsucht, die ohne Schmerzen einhergeht, ist ein häufiger Hinweis auf eine Krebserkrankung der Bauchspeicheldrüse.

Wie geht es weiter? - Verlauf und Komplikationen
Die Überlebenschancen bei Bauchspeicheldrüsenkrebs sind insgesamt sehr schlecht, denn nur selten wird die Erkrankung rechtzeitig für eine Operation entdeckt. Doch auch durch das Entfernen des Geschwürs kann der Erkrankte oft nicht geheilt werden, sondern man versucht damit meistens mögliche Komplikationen zu verhindern oder zu verzögern.

Was kann noch dahinter stecken? - Krankheitsbilder mit ähnlichen Symptomen
Da die Symptome des Bauchspeicheldrüsenkrebses sehr unspezifisch sind, können viele Erkrankungen dahinter stecken. Das Symptom, das noch am ehesten charakteristisch ist, ist die Gelbsucht. Aber auch sie kann durch einen eingeklemmten Gallenstein oder eine Leberentzündung bedingt sein. Im Gegensatz zum Bauchspeicheldrüsenkrebs sind bei den beiden Erkrankungen jedoch starke rechtsseitige Oberbauchschmerzen typisch.

Verhaltenstipps
Jede Gelbsucht, besonders wenn sie plötzlich und ohne Beschwerden auftritt, muss untersucht werden.

Bearbeitungsstand: 23.07.2012

Quellenangaben:
Thieme, Thiemes Altenpflege in Lernfeldern, Thieme, (2008) - Herold, Innere Medizin, Herold, (2011)

Die Information liefert nur eine kurze Beschreibung des Krankheitsbildes, die keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt. Sie sollte keinesfalls eine Grundlage sein, um selbst ein Krankheitsbild zu erkennen oder zu behandeln. Sollten bei Ihnen die beschriebenen Beschwerden auftreten, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.
Dosierung und Anwendungshinweise

Wie wird das Arzneimittel dosiert?

Da die Dosierung des Arzneimittels von verschiedenen Faktoren abhängt, sollte sie von Ihrem Arzt individuell auf Sie abgestimmt werden. Lassen Sie sich zu der Dosierung von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten. Für die einzelnen Dosierungsschritte stehen Arzneimittel mit verschiedenen Wirkstoffstärken zur Verfügung.
WerEinzeldosisGesamtdosisWann
Anwendungshinweise
Art der Anwendung?
Nehmen Sie das Arzneimittel mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein.

Dauer der Anwendung?
Die Anwendungsdauer richtet sich nach Art der Beschwerde und/oder Dauer der Erkrankung und wird deshalb nur von Ihrem Arzt bestimmt.

Überdosierung?
Bei einer Überdosierung kann es unter anderem zu Durchfall und Hautausschlag kommen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.
Zusammensetzung
Was ist im Arzneimittel enthalten?

Die angegebenen Mengen sind bezogen auf 1 Tablette.

Hilfstoff + Hypromellose
Hilfstoff + Macrogol 400
Hilfstoff + Titandioxid
Hilfstoff + Hyprolose
Hilfstoff + Magnesium stearat
Hilfstoff + Natriumdodecylsulfat
Hilfstoff + Carboxymethylstärke, Natrium Typ A
Hilfstoff + Cellulose, mikrokristalline
Hilfstoff 27,43 mg Lactose-1-Wasser
entspricht 25 mg Erlotinib
Wirkstoffstoff 27,32 mg Erlotinib hydrochlorid
Ihre Frage zum Produkt


*
Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.
Ich willige ein, dass meine Angaben zur Kontaktaufnahme und Zuordnung für eventuelle Rückfragen dauerhaft gespeichert werden.
Sie können diese Einwilligung jederzeit per E-Mail oder telefonisch widerrufen.

Kundenrezensionen

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Homepage zu diesem Artikel.

von 509 Artikel in dieser Kategorie

Sofern Probleme bei der Medikation auftreten, nehmen Sie bitte Kontakt mit Ihrem Arzt auf.

Informationen auf dieser Website werden ausschließlich für informative Zwecke zur Verfügung gestellt.
Sie ersetzen keinesfalls die Untersuchung und Behandlung durch einen Arzt oder Heilpraktiker.
Bitte beachten Sie, dass hierdurch weder Diagnosen gestellt noch Therapien eingeleitet werden können

Alle Preise verstehen sich inkl. Mehrwertsteuer

**gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers.

*gegenüber der Preisangabe, die gemäß §129 Absatz 5a SGB V in Verbindung mit AMPreisVO für die ausnahmsweise Abgabe apothekenpflichtiger, nicht verschreibungspflichtiger Artikel zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung vorgesehen ist.